: Güstrower Jahrbuch 2015 ab 27. November im Buchhandel: Jahrbuch Güstrow
nächster
vorheriger
20. November 2014

Güstrower Jahrbuch 2015 ab 27. November im Buchhandel


Mit einem Umfang von 328 Seiten wird am 26. November das Jahrbuch Güstrow 2015 im Güstrower Bürgerhaus von der Güstrower Verlags GbR präsentiert.

Das Titelbild für die nunmehr 23. Ausgabe - ein Ölgemälde vom Güstrower Dieter Dräger - zeigt einen winterlichen Blick vom Rosengarten auf die Pfarrkirche. Es ist ein Bild von vielen, die der Hobbymaler seit 1955 - seit er sich seinen ersten Malkasten kaufte - gemalt hat. Mehr zu Dieter Dräger erfährt man im Beitrag von Christian Menzel "Ein Maler, der alle Jahreszeiten liebt".

In mehreren Beiträgen werden bekannte und auch berühmte Güstrower vergangener Jahrhunderte, aber auch aus der Gegenwart vorgestellt. Das reicht von dem in Güstrow bisher wenig bekannten Komponisten und Organisten Christian Geist (17./18. Jh.) über den "heimlichen Güstrower" Kunsthistoriker Oscar Gehrig (20. Jh.) bis hin zu Michael Hansen, dem Musiker, Komponisten und heutigen Präsidenten der Gesellschaft Elblandfestspiele Wittenberge im Land Brandenburg.

Einen gewissen Schwerpunkt setzen in diesem Jahrbuch die Beiträge über die Schulentwicklung in unserer Stadt. Da geht es um die Entwicklung des Schulwesens im Allgemeinen, aber auch um die dazu erforderlichen baulichen Voraussetzungen, von der Armenfreischule zur Volksschule bis schließlich im Jahr 2014 zur Fertigstellung der baulichen Erweiterung des John-Brinckman-Gymnasiums.

Von den vielen engagierten Vereinen in der Barlachstadt wird insbesondere der Kunst- und Altertumsverein vorgestellt, der 2015 sein 125. Gründungsjubiläum begeht.
Auf ein besonderes Gedenken - den 70. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Faschismus - nehmen Beiträge Bezug, die über die kampflose Übergabe der Stadt Güstrow am 2. Mai 1945 berichten oder auch über die Flüchtlinge und Vertriebenen, die im Güstrower Landesaltersheim im Schloss Aufnahme fanden.

Von: Redaktion Jahrbuch Güstrow